Wednesday, August 15, 2018

Petőfis Leichnam

10:08:00 PM

Person mit Pappmachée Kopf aufgesetzt in einer Küche.

Ein Beitrag von: Tomoya Imamura

Europa rückt wieder nach rechts. Von Armut geplagt und ohne gefestigte demokratische Tradition ist der Osten besonders anfällig für Autokratie und Identitätspolitik. Ungarn ist ein Musterbeispiel für diese Entwicklung sowie Schauplatz und Thema dieser Arbeit. Die meisten Bilder entstanden in Tolna, dem süd-ungarischen Heimatort meiner Mutter, wo ich einen großen Teil meiner Jugend verbracht habe.

Ohne den persönlichen und sprachlichen Zugang wäre eine solche Arbeit nicht möglich gewesen, da viele der Aufnahmen in intimen Situationen entstanden sind. Obwohl meine persönliche Meinung zur politischen Entwicklung klar wird, ist das Ziel der Arbeit nicht Kritik, sondern eine möglichst neutrale Beobachtung der kulturellen und geschichtlichen Entwicklung, sofern Neutralität in der Fotografie überhaupt möglich ist.

„Petőfis Leichnam“ ist der Versuch, eine ungarische Gegenwart zu umschreiben, deren postsozialistische Realität eine neue Form des Nationalismus nährt. Die Perspektive des Verlierers prägt nach jahrhundertelanger Fremdbestimmung die Identität des Landes und führt heute zu einer Wiederentdeckung und Neuerfindung der eigenen Geschichte. Vorchristliche Sagen und Heldengeschichten aus den vielen gescheiterten Revolutionen stärken das Selbstbewusstsein eines Volkes, das sich nicht länger in einer europäischen Nebenrolle sehen möchte.

Person in Innenraum mit Oberkörper Figur.

Kuchen mit unklaren Kanten.

Mann in Jogginganzug draußen stehend.

In dieser Bildreihe werden dokumentarfotografische und inszenierte Bilder kombiniert, wodurch eine Parallele zur Realität und Inszenierung der Gegenwart geschaffen werden soll. Teil dieser Inszenierung sind handgefertigte Pappmachéobjekte, die zum Teil ungarische Nationalsymbolik, zum Teil osteuropäische Klischees sowie kommunistische Symbolik darstellen.

In Szenen und Portraits werden Alltagssituationen dargestellt, in die sich diese Symbole einfügen. Sie dienen als weiße Projektionsfläche oder ausgebrannte Form. Für Außenstehende sind die Objekte beinahe der einzige direkte Verweis auf Ungarn, wobei die dargestellte Nationalsymbolik nicht mehr Aufschluss bietet als der gelegentliche Schriftzug in ungarischer Sprache. Die Verortbarkeit bleibt dadurch im osteuropäischen Raum und betont den kommunistischen Schleier, der den ehemaligen Ostblock in uniformen Beton gegossen hat.

Drei junge Frauen in Bademode neben Tisch mit Brotlaiben.

Straßenansicht mit ländlichen Häusern

Die postsozialistische Entwicklung findet sich ebenso in den Details der Raumbeschreibungen. So zieren Gebäude zum Beispiel „mediterrane“ Farben und Dekorationselemente, weil spanische Telenovelas in den Neunzigern den neuen selbstbestimmten Wohnstil prägten. Dieser südländische Orangeton und das sozialistische Minzgrün der Siebziger ziehen sich durch die gesamte Arbeit und finden sich leicht gebrochen in den Klappen des Buches wieder.

Frau hält viele Brotlaibe vor ihr Gesicht.

Urbane Landschaft.

Auf dem Titel des Buches sowie auf einigen der Bilder wiederholt sich auch der 1 kg schwere Laib Weißbrot, der einerseits das standardisierte Überbleibsel des Sozialismus ist, andererseits gerade durch den Titel „Petőfis Leichnam“ auf den Leib Christi verweist und die christlichen Bezüge der rechten Bewegung miteinbezieht. Petőfi war Ungarns Nationaldichter und Märtyrer während der Revolution 1848 gegen Österreich.

Frau in alter Ofenecke sitzend mit Schürze.

Industrieanlage in gelb und grün.

Seine patriotischen Gedichte werden noch heute in Schulen auswendig gelernt, jedoch verbleiben sein Tod und dessen Umstände bis heute unklar. Vermutlich wurde er nach einer Schlacht auf der Flucht von einem russischen Soldaten erschlagen, was seinem prominenten Aufruf zum Heldentod widersprechen würde. Diese scheinbar unbedeutende Unklarheit und der Pathos, der seinen Namen umgibt, beschreiben zugleich auch das nationale Empfinden Ungarns.


kwerfeldein – Magazin für Fotografie https://ift.tt/2PftAAC

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

Time Trap Portrait Instagram Photo - August 15, 2018 at 06:36PM

7:18:00 PM


Shared by Time Trap Photography Instagram page. I'm dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site by clicking on the logo below for booking, availability, and rates.  



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.
"Time

Time Trap Portrait Instagram Photo - August 15, 2018 at 01:00PM

1:18:00 PM


Shared by Time Trap Photography Instagram page. I'm dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site by clicking on the logo below for booking, availability, and rates.  



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.
"Time

3 Free E-Books on Low Light Photography

12:04:00 PM

Photographing in low light can be challenging a lot of times. When the light is low, shutter speed duration is longer than usual to let in sufficient light to make the image, and camera stability becomes an important criteria unless you use a higher ISO setting which can unfortunately make the image noisy. So how do you best handle these conditions when shooting in low light?

Here are 3 free e-books on low light photography that will teach you everything you need to know to get the best photos during low light conditions.

If you'd like to gain a better understanding of light and learn how to best utilize light to create great shots consistently, check out Kent DuFault's guide to understanding light.

Having a good understanding of exposure and light can help you capture some amazing shots in low light. Photo by Stig Nygaard


1. Dealing with Low Light

In this guide, Kent DuFault will teach you the three ways you can deal with low light: raising your ISO setting, adding additional light, and increasing exposure. There's also a nice flow chart at the end with step-by-step guidelines to help you in different low light situations.


2. 5 Tips for Better Low Light Images

This guide by David Veldman presents five useful tips on how to photograph in low light. A few of them may be similar to those presented in the earlier guide on this list but you are sure to find some unique tips with wonderful accompanying images to inspire you.


3. Good Photos in Bad Light

We’ve all gone through situations where bad light played a spoilsport in our photography trip, or so we thought. You don’t have to worry about it any longer because in this eBook, Darwin Wiggett, gives you plenty of tips and techniques that you can learn to create great photos in bad outdoor light.


Improve Your Photography by Understanding Light Better

If you've struggled to take advantage of light in your photography to the fullest and you want a complete, in-depth training to help you with that, take a look at the guide Understanding Light: Book One, to produce great images by discovering the key concepts of light. Click here now to check it out.

Let's block ads! (Why?)


Light Stalking https://ift.tt/2nHKtY8

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

About Us

Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque

The lens in focus

“Life is like a camera. Just focus on what’s important and capture the good times, develop from the negatives and if things don’t work out, just take another shot.” — Unknown

TIME TRAP PHOTOGRAPHY COPYRIGHT 2016