Wednesday, May 31, 2017

Im Fokus: Seelenkind

10:03:00 PM

Ein Beitrag von: Seelenkind

Es gibt etwas in mir, das heraus möchte und mich dazu drängt, etwas Schönes, Bleibendes in der Welt zu lassen. Dinge, die ich wahrnehme und all diese Eindrücke würden mich sonst erdrücken. Meine Kindheit war voller verschiedenster Prägungen. Meine Eltern gaben meiner Schwester und mir mit auf den Weg, dass überall Kunst ist. Man muss sich nur entscheiden, sie zu sehen.

2011 tanzte ich auf meinem Abi-Ball vor und der Stiefvater einer Freundin schrieb mich daraufhin an und fragte, ob ich Interesse an einem Fotoshooting habe. Dann kam ich ein paar Jahre später durch Zufall zu einer Make-up-Artisten-Schule, die mich zu einem Shooting einlud. Die Zufälle überschlugen sich, als ich im Herbst 2014 in Berlin war und ich mich auf ein Gesuch von Patrick Citera meldete. Ich war unglaublich aufgeregt und hätte nie gedacht, dass Patrick mir antworten würde.

Eine Frau auf dem Boden sitzendEin Frauenportrait

links: David Diwiak, rechts: Patrick Citera

Mich fasziniert die Intimität, die zwischen Fotograf*in und Modell entstehen kann. Oft merke ich erst im Nachhinein, wie sehr ich in die Welt des anderen eingetaucht bin und manchmal passiert es genau anders herum. Dann wird aus einem schlichten Portrait ein verdammt echter Spiegel.

Es sind auch solche Shootings, die mir lange im Gedächtnis bleiben und über die ich noch lange nachdenke. Sie bleiben kein bloßes „Posen und Abdrücken“, sondern werden zu Begegnungen. Die Kamera scheint eine Brücke zwischen zwei nicht vertrauten Menschen zu bauen. Und sie scheint Hemmschwellen zu verfremden.

Eine gewisse Grundsympathie muss wohl gegeben sein, denn diese Verfremdung kann genauso schnell eine kalte Distanz schaffen wie eine stille Nähe. Still ist sie, weil eine hohe Konzentration zwischen beiden entsteht. Ich antizipiere, was die Fotograf*innen wünschen und bin komplett auf sie fokussiert.

Durch die vielen Shootings habe ich ein gutes Gespür dafür entwickelt, wie das Bild auf der Kamera aussieht. Ich habe auch gelernt, das Licht bewusst wahrzunehmen und in den meisten Momenten kann ich selbst mit dem Licht „spielen“. Ich habe das Gefühl, dass jede Körperhaltung und jede Körperstelle, je nachdem, wie und wo sie mit dem Licht in Berührung kommt, gewisse Emotionen hervorrufen können. Mein Körper besitzt wohl ein vom Verstand unabhängiges Gedächtnis.

Hinter der Kamera findet diese Bewusstheit des Lichts auf einer anderen Ebene statt. Plötzlich habe ich das Gefühl, dass nun ich darüber entscheiden muss, wie es auf mein Gegenüber fallen soll. Es geht oft um nur wenige Zentimeter, die einen großen Unterschied machen und die Aussage eines Bildes völlig verändern können.

Meine Eindrücke als Modell haben sich so sehr aufgestaut, dass ich selbst zur Kamera greifen musste, um nicht von den Ideen erstickt zu werden. Ein konkreter Auslöser, damit ich mich endlich traute, ein Shooting zu planen und jemanden zu fragen, war die Aussage eines Fotografen aus Seattle. Ich hatte seit Langem mit ihm Kontakt und er sagte mir: „I’m obsessed with reality.“ Das erinnerte mich daran, wie schön Momente im Leben sein können und daran, was meine Eltern mir beibrachten.

Eine Frau mit transparentem OberteilEine Frau mit weißen Haaren und Herzluftballon

links: Christian Strahl, rechts: Janine Kuehn

Schönheit verbinde ich nicht mit einer starren Ästhetik, sondern es sind oft Dinge, die wir Menschen unter einer gesellschaftlichen Maske verstecken. Die uns verletzlich oder uns Angst machen. Oder auch simple Aspekte wie Charaktereigenschaften, die wir seit der Kindheit aus einem negativen Blickwinkel zu sehen gelernt haben.

Ich bin mir sicher, dass Menschen kein statisches Gerüst sind, sondern aus verschiedensten Merkmalen bestehen. Abhängig von momentanen und vergangenen Einflüssen sowie der aktuellen Absicht sind einige Bestandteile dominanter als die anderen. Die Aspekte, die wir immer ganz präsent vor uns tragen, sind dabei nicht immer die interessantesten. Ich bin neugierig auf diese, die dahinter stecken und möchte sie durch die Kamera sehen lernen.

Zwei Frauen zwischen Licht und SchattenEin Frauenportrait

Fotos: Seelenkind

Das könnte eine der Richtungen sein, die ich als Fotografin einschlagen möchte. Aber das muss ich erst herausfinden. Wenn ich aber als Modell den Fotograf*innen eine Sache ans Herz legen darf, dann möchte ich sie bitten, zu sich selbst ehrlich zu sein. Der Wettlauf nach vorn ist nur mit einem inneren Antrieb ein sinnvoller. Alles andere wäre Ego. Ein Vergleich mit anderen und Vorbildern sollte Inspiration sein – nicht Abgleich.

Das Titelbild stammt von Knut Woerner.


kwerfeldein – Magazin für Fotografie http://ift.tt/2qD2p5J

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

This Revolutionary Curved Sensor Skyrockets Image Quality Compared to Expensive DSLRs

7:04:00 PM

Share on Facebook
Share on Twitter
Pin to Pinterest

Getting clear and sharp images in poor conditions has been an obsession of camera companies since photography was invented and yet another leap forward seems to have been made very recently.

This newly developed method for curving image sensors is delivering results well beyond its flat-censored cousins with Microsoft reporting that they have developed a prototype camera that allowed for higher resolution images than today's expensive DSRLs across the entire field of view.

photo by mario calvo

Now, the idea of a curved sensor is not new (Canon and Sony have worked on this in the past too), but the breakthrough here was that Microsoft's work has allowed it to have up to 3 times the spherical curvature of previous sensors. In previous work, the process to make those curved sensors… curvier… were not as successful.

What's So Good About That?

Well, with today's equipment, there is a lot of work put into the optical engineering of a camera to allow it to display something that can be interpreted by a flat sensor. Getting that image to a state that looks ok on a flat surface is quite a challenge and required the optical elements to be designed in quite a sophisticated manner.

This new method would basically greatly diminish the optical engineering gymnastics required for that and potentially greatly simplify lens and camera design. It could also possibly result in much much smaller cameras.

“We showed that you can take an off-the-shelf sensor, curve it and dramatically improve the performance of the optical system. This can be done with relatively low costs and effectively no downside,” said Brian Guenter, one of the researchers who published their findings in the journal, Optics Express.

The Bad News

Now, while this is a great advancement, it also comes at a cost for current photographers.

The bad news is that such a curved sensor is very unlikely to work with your current lenses which are designed to project images onto a flat plane rather than a curved one. There is also the potential issue that each lens would require a sensor with a differing degree of curvature ideally which throws up its own set of problems. So for many of us, who own tens of thousands of dollars worth of lenses, there might be mixed feelings.



How Will This Pan Out

Let's be honest here. Companies like Microsoft are playing for bigger fish than the DSLR market, so we would be likely to see technology like this in camera phones well before it makes its way to the DSLR or advanced camera market. Cameras with fixed lenses would also be easier to fit with such technology. That is not to say deals between companies can't be done, and while this is obviously a wonderful breakthrough, we still have some hoops to jump through before we see this widespread in the advanced amateur or professional camera markets.

Further Reading:

The following two tabs change content below.
Profile photo of Admin
I'm Rob, the editor of Light Stalking. I try to keep this ship on course.
Profile photo of Admin

Let's block ads! (Why?)


Light Stalking http://ift.tt/2sfVXD4

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

5 Ways to Infuse Inspiration and New Life into Your Photography

5:08:00 AM

Share on Facebook
Share on Twitter
Pin to Pinterest

Have you ever been frustrated with your photography? Have you felt like you're photographing the same subjects and your images are starting to look alike? Or, have you felt frustrated because you haven't been able to challenge your own style or find new inspiration? Trust me, we all have those moments. If it's for a few days, it's ok. If it's for a couple of weeks, panic can start to set in! How do we break the cycle?

We'll share some ideas on how you can ignite some creativity and find some new inspiration. Some ideas you've probably read about already and maybe even tried. If it worked, try it again. If it didn't, try something different. Let's give a few a whirl!

Go Crazy or Conservative with A Plug-In

Sometimes you don't have to step to far away from your laptop, workstation or smartphone to infuse creativity. If you have a go-to plug-in, are you using the same technique or are you trying new techniques (or recipes) each time? Plug-ins for Photoshop and Lightroom or Creative Apps for your smartphone have the potential convert ‘just another nice image' into creative artistry that's outside of your comfort zone.

Topaz, Google's Nik Software, Perfectum, Prisma and many others have different techniques that can be applied and modified. Subtile, simple, dramatic or intense – with plugins you're in control.

The two images below show the spring camellia with traditional post processing followed by applying techniques with my added modifications using a plug in.

Study the Masters – The Artists of Today & Yesterday

The painters, sculptors, photographers of yesterday and today had their own eye, their unique perspective, a special touch. You, as a photographer are an evolving artist as well.

Studying other artists is more than looking at their work. It's considering their use of color, patterns, composition and light. How did your favorite artists use texture in sculptures and carvings? How did the sketchers work with one color to create art rich with detail? How did architects use lines? How did the painters and photographers pull viewers into the eyes of their subject? There's a lot to observe and learn.

The artist Jan used composites of multiple images to create art that pays tribute to the late Georgia O'Keefe. Color, texture and contrasting subjects were joined to create colorful imagery.

Go Somewhere Different – Explore Photographers' Works Taken There

As a nature photographer, I long to be outdoors as much as possible. The idea of going inside to do photography work doesn't motivate me. To expand my perspectives, sometimes I join with other photographers to explore subjects outside of my comfort zone.

Before going out to photograph different venues, I set aside time to look at images created by others. The intention is not to copy other photographers or alter my own creative spin. It is to study what I'll be seeing in advance to maximize my creative time while there.

The images above and below were taken at the Detroit Opera House. Since we only had a two hour window, I searched Flickr and Google to get a feel for the inside. Once there, the fun began and continued through post-processing. Close ups, black and white, unique lines all combined to inspire a different eye and add something different to my portfolio (and Etsy site).

Turn Around or Change Your Angle of View

There are many times that by simply turning around, you may find something special and unexpected. This doesn't take a lot of work and planning. You're photographing a sunset? Turn and look to see what the sun is illuminating. Photographing a pier? Turn and view the city lights behind you.

Rent, Buy or Borrow a Different Type of Lens

I recently wrote a review on the Lensbaby Velvet 56. I had always purchased lenses with the intention of getting sharp images. This new addition was to force me to look at subjects and my approach in photography a little bit differently.

You don't have to buy, rent or borrow a lens. You may find inspiration by working with the f/stops that are outside of your standard range. If you have telephotos, try a prime lens or just sticking with one focal length for a period of time. This will encourage you to use your feet and further study your subject.


What do you do to infuse creativity and inspiration into your photography? A favorite trick? A post processing tool? We'd love to hear from you!

The following two tabs change content below.
Profile photo of Sheen Watkins
Sheen Watkins is a bird, nature, wildlife photographer and photography writer. You can follow her photography on Facebook, Instagram and her website. A long term birder and nature enthusiast she is Vice President of Saving Birds Thru Habitat, a non-profit organization dedicated to educating others about the importance of protecting our natural habitat for migrating birds. She also has a travel and photography blog.
Profile photo of Sheen Watkins

Latest posts by Sheen Watkins (see all)

Let's block ads! (Why?)


Light Stalking http://ift.tt/2raNbb7

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

31. Mai 2017

4:04:00 AM

Das Bild des Tages von: Ralf Kaiser


kwerfeldein – Magazin für Fotografie http://ift.tt/2qAqquf

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

Tuesday, May 30, 2017

Neun Quadratmeter

10:09:00 PM

Ein Beitrag von: Maurice Ressel

Der Gefängnisdirektor führte mich durch die morgendlich feuchte Amazonasluft zu meiner Gefängniszelle. Anders als die Wärter hatte er seine Pistole demonstrativ hinter sich zwischen Gürtel und T-Shirt geklemmt. Ich hatte erwartet, dass in brasilianischen Gefängnissen schlechte Verhältnisse herrschen müssten, dennoch übertraf dieses meine Vorstellung. Der Geruch des offenen Abwasserkanals, der sich durch den schlecht betonierten Innenhof schlängelte, passte zu den Gesichtern, die mich aus den Zellen heraus anstarrten.

Anfang 2016 war ich im Auftrag einer christlichen Hilfsorganisation in die kleine Stadt gelangt, die die Bevölkerung stolz das Einfallstor zum Amazons nannte. Meine Aufgabe war es, im einzigen Gefängnis der Stadt die Seelsorgearbeit einer Ordensschwester zu dokumentieren. Ich hatte darauf hingewirkt, ebenfalls die persönliche Geschichte eines der Insassen dokumentieren zu können, wohlwissend, dass dies nur schwer zu ermöglichen sein würde.

Eine Katze an einer Mauer

Nach einigem Hin und Her mit der Direktion gelang es schlussendlich mit dem Segen des Bischofs, eine Genehmigung dafür zu bekommen. Mit dem Gefängnisdirektor steuerte ich nun auf eine in der Mitte des Innenhofs gelegene Zelle zu. Da er wie die meisten Brasilianer*innen kein Englisch sprach, zeigte er bedeutsam vor sich und signalisierte, dass wir dort auf meinen Protagonisten treffen würden. Ein mulmiges Gefühl begleitet mich ohnehin, nun hoffte ich, dass hier nicht die besonders schweren Jungs einsaßen.

Einer der Wärter öffnete gekonnt die verrostete Zellentür. Als sich meine Augen an die Dunkelheit im Inneren gewöhnten, wartete dort entgegen meinen Erwartungen keine schweißgetränkte Luft mit grimmigen Männergesichtern auf mich, stattdessen jedoch eine süßliche Parfümwolke und sechs Frauengesichter, die mich aus der Zelle heraus kritisch musterten. Ich traute meinen Augen nicht!

Fünf Frauen auf einem Bett

Der Direktor verlor keine Zeit und zitierte mit scharfem Kommando gezielt eine der Frauen zur Tür, die sich umgehend auf Englisch bei mir vorstellte: „Hey Maurice, my name is Sofia, welcome to my home.“ Ich war erleichtert! Endlich jemand, mit dem ich mich in Brasilien auf Englisch unterhalten konnte.

Der Gefängnisdirektor warf mir einen Blick zu, den ich als „weißt schon, das ist sie – dann mal viel Spaß mit den Mädels“ interpretierte. Es dauert nur wenige Sekunden und er verschwand mit den Wärtern hinter den anderen Zellenblocks. Nun stand ich mit Sofia an der offenen Gittertür und wir schauten uns mit einem längeren Schweigen an.

Eine Frau

„Komm rein, wir müssen das Tor schließen, sonst bekommen wir richtig Ärger!“, sagte sie schließlich mit einer einladenden Bewegung. Ich überlegte nicht lange und holte mein Stativ sowie meinen Kamerakoffer, den ich an die Mauer gelehnt hatte, mit hinein. Hinter mir ließ Sofia die Tür mit einem scharfen Knall ins Schloss fallen.

Das erste, was mir auffiel, war die Enge des dunkelrot gestrichenen Raumes. Nach meiner Schätzung waren es wohl nicht mehr als neun Quadratmeter. Auf Kopfhöhe schlängelten sich Hängematten kreuz und quer durch die Zelle und an den Wänden summten klapprige Ventilatoren. Ein alter Fernseher lieferte die Hintergrundmusik zu dieser bizarren Atmosphäre.

Ein kleiner Monitor überträgt eine Sportsendung

„Wir schlafen in den Matten, um nicht von den giftigen Insekten und Schlangen gebissen zu werden – und davon gibt es hier so einige“, sagte Sofia und fing wie die anderen an, ihre Hängematte von den Gitterstäben zu knoten. Langsam lichtete sich die Zelle und die Matten gaben die Malereien und Einkerbungen frei, die jeden erdenklichen Zentimeter der Wände bedeckten. Die Zeichen und Bilder wirkten auf mich wie ein Echo der Gedanken und Emotionen jener Frauen, die hier einen Teil ihrer Lebenszeit verloren hatten.

Gewissenhaft fing Sofia an, mir ihre Zellengenossinnen der Reihe nach vorzustellen: Aline, Jäty, Jhais, Han und Madya waren alle junge Frauen, keine älter als 30 Jahre. Sie waren leicht bekleidet und viele Tattoos blitzten mir von ihrer nackten Haut entgegen. Ihre Blicke wechselten zwischen Neugierde, Scham und Gleichgültigkeit, als sie mir ihre Hand der Reihe nach zur Begrüßungen gaben.

Frauen in einem kleinen Raum

Im Gegensatz zu ihren Zellenkolleginnen hatte Jhais mit Abstand die meisten Tätowierungen. Sie schaute immer wieder mit kokettierendem Blick in meine Richtung. Obwohl ich kein Portugiesisch verstehe, war mir unmissverständlich klar, worüber sie mit den anderen wild lachend schnatterte. Sie streckte mir immer wieder kreisend ihren Hintern entgegen und hob mit lauter Stimme die Augenbrauen. Die Reaktionen der anderen beunruhigten mich jedoch nicht annähernd. Ihnen war das Verhalten ihrer Zellennachbarin eher peinlich.

Das einzige, was mir in dieser Situation vernünftig und logisch erschien, war, Jhais mit meiner Kamera festzuhalten. Nach einer Weile der fotografischen Arbeit hatte sich die anfänglich hitzige Stimmung gelegt, ich konnte mich mit Sofia austauschen und ihr Fragen stellen, die sie prompt mit hitziger Stimme beantwortete.

Eine Frau mit einem Kindermalbuch

Du sitzt hier bei 40 °C in Deiner Zelle und der Ablauf eines Tages wiederholt sich unverändert Tag für Tag, bis es Dich in den Wahnsinn treibt. Wir sitzen hier alle wegen Gewaltdelikten oder Drogenhandel am Rande des Amazonas auf unbestimmte Zeit fest. Gegen die meisten von uns liegt kein direkter Haftbefehl, geschweige denn ein richterlicher Beschluss, vor.

Gespannt hörte ich Sofia weiter zu und mein Mitleid mit ihnen wuchs mit jedem weiteren Satz. Wie ich zuvor vom Bischof erfahren hatte, ist die Präventivhaft in Brasilien gängige Praxis und führt zu erheblichen Spannungen zwischen den Inhaftierten und dem Gefängnispersonal. Jedes Jahr sterben so Hunderte Inhaftierte bei gewalttätigen Auseinandersetzungen in brasilianischen Gefängnissen. Das konnte ich mir nun lebhaft vorstellen.

Nach anderthalb Stunden hatte ich für meinen Teil genug Informationen und Bildmaterial gesammelt. Die lähmende Hitze in der Zelle setzte mir erheblich zu und die Stimmung unter den Damen schien sich zu verschlechtern. Irgendetwas lag in der Luft. Ich packte meine Kamera, bedanke mich bei Sofia und den anderen für ihre Zeit und bat sie, mich nun wieder aus der Zelle frei zu lassen. „Du kommst hier nicht raus“, erwiderte Sofia. Nicht, bevor es Abendessen gibt.

Eine Frau

„Wieso das denn?“, platzte es aus mir heraus. „Weil niemand vorher die Zellen öffnen wird. Der Direktor und seine Leute sind nicht mehr im Gefängnis. Sie werde erst heute Abend wiederkommen und die Zellen aufschließen. Bis dahin wirst Du wohl hier bei uns bleiben müssen“, teilten sie mir eindrücklich mit. Die Hitze in der Zelle stieg gefühlt schlagartig auf 80 °C an – das musste ich erst einmal verarbeiten.

In der Zwischenzeit kamen die Frauen auf die Idee, dass ich ein Zivilpolizist sein könnte. Außer Sofia saßen sie alle auf dem einzigen Klappbett an der Wand, das ihnen als Sofa diente. An der Wand lehnte Jhais mit einem Telefon in der Hand und redete druckvoll hinein. Auf den zweiten Blick erkannte ich, dass es meins war. Sie hatten es mir aus der Tasche gezogen und telefonierten nun mit sonst wem! Ich konnte es nicht fassen. Das Schlimmste daran war die vollkommen fehlende Bereitschaft, es mir wiederzugeben. Ich musste mich sammeln.

Schatten an einer Wand

Ab hier möchte ich den kleinen Erfahrungsbericht gern abkürzen, den Rest sollen die hier sichtbaren Fotos erzählen. Denn auch nach einem Jahr geben sie für mich die Stimmung wieder, die sich bei mir an jenem Tag darbot. Zehn Stunden in dieser Zelle haben ausgereicht, um eine Ahnung davon zu bekommen, was es bedeutet, eingesperrt zu sein. Es ist keine körperliche Gewalt, die diese Frauen erfahren, sondern eine psychische. Zwei von ihnen vermissten ihre Kinder so sehr, dass sie an den Gittern hinten und ihren Schmerz in den Innenhof des Gefängnisses weinten.

Mein Handy bekam ich wieder und ich konnte die Damen letztendlich doch davon überzeugen, kein Polizist zu sein. Die Stimmung verbesserte sich, sodass ich zum Schluss wehmütig Abschied von allen nahm. Sofia schenkte mir einen liebevoll bemalten Papierschnipsel, auf dem ich mit den Frauen zu sehen bin – dazu ein kleiner Text.

Das erste, an das ich dachte, als die Gefängnistore sich hinter mir schlossen, war, unbedingt zwei kühle Bier trinken zu müssen. Mir kreisten die außergewöhnlichen Erlebnisse der letzten Stunden durch den Kopf und ich beschloss, dass sie mit Abstand die kuriosesten meines Lebens waren.

Ich liebe diese Tage, an denen etwas völlig anderes geschieht als man erwartet. Es war einer dieser Tage, die man niemals in seinem Leben vergessen wird. Es waren wie so oft viele Zufälle, die zusammenkamen. Die Geschichten der Frauen und ihre unterschiedlichen Charaktere kommen mir immer wieder ins Gedächtnis. Wenn ich so etwas erlebe, bleibt immer ein Teil von mir dort.


kwerfeldein – Magazin für Fotografie http://ift.tt/2skyNuH

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

Time Trap Portrait Instagram Photo - May 30, 2017 at 09:17PM

9:18:00 PM


Shared by Time Trap Photography Instagram page. I'm dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site by clicking on the logo below for booking, availability, and rates.  



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.
"Time

Time Trap Portrait Instagram Photo - May 30, 2017 at 07:11PM

7:12:00 PM


Shared by Time Trap Photography Instagram page. I'm dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site by clicking on the logo below for booking, availability, and rates.  



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.
"Time

Google is About to Kill Support for the Nik Collection

6:18:00 PM

Share on Facebook
Share on Twitter
Pin to Pinterest

Oh boy, this one is going to upset a few photographers. Google have slyly “announced” that they are about to cease updating the Nik Collection of software. Actually, it wasn't so much an announcement as the simple adding of a banner on the Nik Collection site that added, “We have no plans to update the Collection or add new features over time.”

Ouch.

If you're not already familiar with the software, the Nik Collection is a collection of software available as plugins for Photoshop, Lightroom etc that adds the ability to use some very slick effects such as better sharpening, HDR, some monochrome effects etc. It's actually quite handy and is a big part of the work flow for a lot of photographers.

The Nik Collection was started by a company that was acquired by Google in 2012. The product then went from being almost a $500 product to being a $149 product and then to being totally free in 2016 and its popularity exploded. Of course, the very popular app, Snapseed, was also acquired in that 2012 deal and it goes from strength to strength and was obviously a big part of Google's decision to purchase the company. “Mobile first” and all that.

At the time of the change from paid to free, Google even gave us a taste of the future with it's announcement – “As we continue to focus our long-term investments in building incredible photo editing tools for mobile, including Google Photos and Snapseed, we've decided to make the Nik Collection desktop suite available for free, so that now anyone can use it.”

This latest (non?) announcement regarding the ending of support for Nik software is going to leave a lot of very disappointed photographers, but highlights on ongoing issue for folks who adopt and rely on third party software as part of their post-production workflow. The sad fact is that a lot of third party plugins get discontinued for one reason or another leading to photographers having to make alternative plans with different plugins, remain on older versions of the parent software (in this case Photoshop and Lightroom), or simply abandon the plugins. Not really a good set of choices.


On the bright side, Google hasn't said it is retiring the Nik collection, so hopefully it will still be available for download indefinitely.

Read More About Google's Plans to Abandon the Nik Collection

The following two tabs change content below.
Profile photo of Admin
I'm Rob, the editor of Light Stalking. I try to keep this ship on course.
Profile photo of Admin

Let's block ads! (Why?)


Light Stalking http://ift.tt/2rSUp4t

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

About Us

Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque

The lens in focus

“Life is like a camera. Just focus on what’s important and capture the good times, develop from the negatives and if things don’t work out, just take another shot.” — Unknown

TIME TRAP PHOTOGRAPHY COPYRIGHT 2016