Monday, July 31, 2017

Auf Kneipentour in Freiburg

10:07:00 PM

Ein Beitrag von: Felix Groteloh

Im letzten Jahr ist das Magazin subculture mit der Frage auf mich zugekommen, ob ich nicht Bock hätte, ein paar Fotos aus dem Freiburger Nachtleben zu machen. Aus der Anfrage sind Portraits von Freiburger Originalen entstanden: Barkeeper*innen, die uns schon seit gefühlten Ewigkeiten hinter der Bar durch unzählige Nächte gebracht haben. Fotografiert vor ihren Theken, bevor die Türen für die Nachtschwärmer*innen geöffnet wurden.

Es hat mich einige Stunden an den Theken und das eine oder andere Bier gekostet, um Zugang zu den Kneipiers zu bekommen. Meine Idee war es, nicht schnell mit der Kamera in den Laden zu rennen, gemütliche Sitzecken zu fotografieren und noch ein bescheidenes Portrait vom Betreiber zu schießen. Sondern im Mittelformat, dem nötigen Licht und dem damit verbundenen Zeitaufwand die Kneipiers zu inszenieren.

Ich war für die meisten Aufnahmen ohne Assistenz unterwegs und konnte die Zeit beim Aufbauen, Lichtsetzen und so weiter (eine Session dauerte gern einmal drei Stunden) sehr gut nutzen, um mit den Barkeepern einen Schnack zu halten. Allesamt stehen sie seit Jahrzehnten hinter ihren Tresen und haben wirklich viel zu erzählen.

Eine Frau in einer Bar rauchtEin Mann in der Kneipe
Zwei Männer an einer ThekeEin Mann lehnt an der Theke
Eine Frau sitzt auf der Theke eines CafesEin Mann sitzt in einer Kneipe
Ein Mann mit Rennrad auf der ThekeEin Mann saugt
Eine Frau in der KneipeEin Mann in einer Kneipe
Ein Mann sitzt in einer KneipeEin Mann an der Theke

Angefangen bei Rudi Kuhni von der Möslestube in Freiburg, der seit über 40 Jahren in seiner Kneipe steht, mit einer Jukebox, die noch mit D-Mark gefüttert werden möchte (bei Rudi kann man Euro gegen DM eintauschen). Über Mischt vom Walfisch, der mehrere Hardcore-Bands managet und in dessen Laden es natürlich keinen Jazzbrunch, sondern eher Abriss-Konzerte gibt. Bis hin zum Café Capri von den Brüdern Giorgio und Umberto Soavi. Umberto steht von 11 bis 19 Uhr im Capri, dann läuft Klassik; Giorgio kommt um 19 Uhr und ab diesem Zeitpunkt läuft ausschließlich Jazz… und das schon seit über 30 Jahren!

Ich wusste ja schon am Anfang der Portraitserie, dass Kneipiers etwas zu erzählen haben. Ich war dann doch immer wieder überrascht, wie viel das ist und habe durch die Ausnahmen einen Haufen spannende Menschen kennengelernt.


kwerfeldein – Magazin für Fotografie http://ift.tt/2f3cmJ2

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

Time Trap Portrait Instagram Photo - July 31, 2017 at 09:42AM

9:42:00 AM


Shared by Time Trap Photography Instagram page. I'm dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site by clicking on the logo below for booking, availability, and rates.  



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.
"Time

How to Capture Stunning Back-lit Wildlife Photos

5:39:00 AM

A photographer’s development can be split very easily into two halves. The first half is when the learning curve is the steepest – where you try to come to terms with the basics of exposure, metering, auto-focus, etc. Once that initial hurdle is overcome, things tend to take different paths for different photographers. When you start capturing wildlife photos, for example. you always worry about getting sharp images.

The second half of development is where you are comfortable with your gear and you start noticing and improving on the background. I think once this stage is conquered, the next one is the fun stage. This is the point where you have the urge to break all rules.

One of the top-most rules to be broken is placing the source of light behind your shoulder when capturing wildlife photos.

Take a look at the first sketch below:

Sketch #1: Front lit Wildlife Photos

Sketch #1: Front lit Wildlife Photos

This is how all of us have clicked and still do for most of our wildlife photos. After all, the exposure for this scenario is quite easy as everything is evenly lit in most cases.

Lets look at something diametrically opposite of this. In the following sketch, the source of light is directly opposite. It’s behind the subject instead of behind the photographer.

Sketch #2: Back lit Wildlife Photos

Sketch #2: Back-lit Wildlife Photos

This is what shooting into the light to create back-lit wildlife photos is all about. Its challenging in terms of controlling the exposure, its challenging in terms of controlling the focus, but it is mighty rewarding once you get the hang of it. Believe me, after a certain point of trying it, it’s addictive.

Take a look at the following image. There is beautiful light on the subject. It looks absolutely regal, doesn’t it?

  • Image #1: Front Lit Wildlife Photo

Now take a look at the next image (Image #2). It is the same subject but in this case, the photographer chose a different position. The photographer positioned himself in such a way that the source of light (in this case, the sun) was behind his shoulder. Most of the light on the subject is being reflected onto the camera and thus giving a very different feel to it. Slightly rim-lit, this one clearly holds the edge. It clearly shows the photographer’s perspective.

  • Image #2: Back-lit Wildlife Photo

For Image #2, the light is coming in from behind the subject and almost directly into the camera. The result is an image dominated by the warm light and that, with the correct angle of the sun, shows the rim of the subject lit-up.

This way of shooting is called shooting into the light, where the photographer is positions such that the source of light is behind the subject. It’s a challenging style in terms of focusing and metering but, once you get it right, it’s an absolute gem.

Lets take a look at the steps needed to achieve this.

Step 1 – Exposure

When you shoot into the light, most of the time the camera exposure meter is fooled by the amount of light coming in. I usually have to play around with the exposure to achieve a desired result. There are three kinds of images that you can make when shooting into the light.

  • Wildlife Photo: Rim Light

  • Wildlife Photo: Silhouette

  • Wildlife Photo: Back Light

  • Rim-lit: This is the result of a darkish background and a little bit of the light bouncing off of the subject’s fur. To enhance the rim-lit effect, a bit of under-exposure helps.
  • Silhouette: This is when the background is the sky/water with a low hanging source of light rendering the subjects black. It can be achieved either with underexposure or exposure-lock on the sky.
  • Back-lit image: These are images where the entire subject is almost decently exposed. The image simply looks different because of the way you use the light. (This blog is more about back-lit images; the rim-lit/silhouettes varieties each warrant their own blog.) The metering depends on the strength of the light coming into your sensor, but I have often found myself underexposing to get the images right under a strong source of light and vice-versa.  Shooting into the light is more of a creative way of looking at things and takes you one step away from being a documentary photographer.

Step 2: Focusing

Probably the toughest parameter of the lot. When you shoot with the sun very low and into the camera, like you often would in this situation, the contrast in the overall scene falls and the camera then struggles to achieve critical focus on the subject. Please note that, in one way or another, all our focus mechanisms work better when the contrast is highest. So, many times you need to help your camera with Manual Focus Assist to lock on.

Unless I am looking specifically for rim-lit, I also use the 3/4th approach. Meaning, I wouldn’t be standing directly opposite to the source of light but slightly off that line. This helps retain more contrast in the entire shot.

Step 3 : Visualize

Shooting into the light does not come naturally, at least when you start. It’s going to take some practice before you can start visualizing the results/images well. The best way, as always, is to put yourself in the locations where it is possible to click into the light. Practice and you’ll soon start loving it.

Step 4 : Take the Shot

Well, you are almost there. There is only one more thing to watch out for. Lens flare. With the sun facing your camera, the chances of having lens flares in your images are high. In these cases, be sure to use the lens hood.

That’s it. Go ahead and make some different kind of images. Use the light and use it well. It might take a little practice but I would love to see you try this approach.

Feel free to comment and share your images with us.

Let's block ads! (Why?)


Visual Wilderness http://ift.tt/2tR020N

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

How Many of These 15 Weird Photography Facts Did You Know?

5:02:00 AM

Share on Facebook
Share on Twitter
Pin to Pinterest

If we skip the centuries that “Camera Obscura” has existed, we can narrow the history of photography down to nearly 200 years. In all this time, a lot of curious things have happened to our beloved pastime. This time we'll relax a bit and get into some weird facts about photography that will probably surprise you. Enjoy!

  1. Canon and Nikon were friends

Before reflex technology, rangefinder cameras were pretty much the standard. For some years, Canon used lenses from the “Nippon Kōgaku Kōgyō Kabushikigaisha” company, which later became Nikon Corporation, like the Canon S from 1938.

  1. There are 12 Hasselblad Cameras on the Surface of the Moon

Hasselblad was a great NASA favorite in the early space missions due to their interchangeable lenses and magazines, as well as the build quality of the gear. The cameras that shot the surface of the moon during the Apollo Program were sacrificed in the name of science to allow 25 kg of lunar rock samples a seat in the back travel to Earth. Thankfully, the film magazines were brought back as well.

  1. The Carl Zeiss Planar 50mm f/0.7

Have you ever wondered what the fastest lens around is? Well, the answer to that has a name and a history as well. The Carl Zeiss Plannar 50mm f0.7 was crafted thanks to the blueprints of the Zeiss Jena UR-Objektive 70mm f/1,0, which landed in U.S. hands as a result of Operation Paperclip. Ten lenses were made, 6 for NASA, 1 for Zeiss, and the other 3 were acquired by Stanley Kubrick for a pretty curious purpose. They were used to film Barry Lyndon, some scenes of which were lit only by candlelight.

By Gbentinck – Own work, CC BY-SA 4.0, http://ift.tt/2vlaIsT

  1. Post-Mortem Photography was a popular thing

Post-mortem photography is the practice of photographing recently deceased people. This was a popular practice in America and Europe in the 19th and early 20th centuries. It became popular because, in most cases, for their loved ones, this was the only visual remembrance of the deceased.

These photographs may be a little bit harsh for some viewers.

  1. Mothers hidden as furniture

Early photography was slow, and therefore staying still was a little bit difficult to achieve, but still doable if you were an adult. But kids were a different matter. Mothers managed to keep children still by transforming themselves into furniture, as you can see in these images.

  1. A camera was created just to capture the first nuclear explosions

The Rapatronic Camera, invented by Harold Edgerton, was capable of capturing the first instant of a nuclear explosion. These cameras were single-use and able to snap a photo one ten-millionth of a second after a detonation from about seven miles away, and with an exposure time of as short as ten nanoseconds.

Image By U.S. Air Force 1352nd Photographic Group, Lookout Mountain Station – http://ift.tt/2vlhrD8 has source info for that photo and attributes it to the US government, Public Domain, http://ift.tt/2wdtBum

  1. We're equaling the number of photographs made in the 1800s every two minutes

This one doesn't need much of an explanation, and really could make us think about why we’re generating so many images these days (See Erik Kessels’s exhibition for a good illustration about this phenomenon).

Image by Kaique Rocha

  1. The first ever digital camera created was made in December 1975

And it was also pretty huge. It weighed around 8 pounds and was capable of producing images of 0.01 Megapixels. It was invented by Steven Sasson, and it looked like a gadget made for a high-school science project.

  1. There is a non-military use lens that weighs 564 pounds

The Carl Zeiss Apo Sonnar T* 1700 mm f/4 lens is the largest and heaviest non-military use lens on the planet. It has been designed to work with a Hasselblad 6×6 medium format camera, and is made-to-order only.

  1. A Leica was the most expensive camera ever sold

In 2012, a 1923 Prototype Leica O-series was sold for £1.75 million, the world record for the most expensive camera ever sold. Here is the auction.

  1. Andreas Gursky holds two world records for the most expensive photos ever sold

Personally, I see Gursky's work as an acquired taste. At first I didn't really get his images, but with time and sometime actually reading the images, I find his work completely amazing. It is like Pollock, but – unlike Pollock's – I really understand his work. He holds two records for the highest price paid at an auction for a single image.

Image By Sotheby's, http://ift.tt/2wdeQb0, Fair use, http://ift.tt/2vl5MnS

  1. Some guy turned a truck into a camera

Purists will hate this, but I'm sure Ansel Adams would love to at least give it a try. Kurt Moser got an old Russian military truck and turned it into a camera. Simple as that. You can see the thing at work here.

  1. Early portraits lacked smiles

No, people weren't that serious back in the nineteenth century. Early photographic capabilities were low in terms of speed, and keeping a smile is hard to do for an extended period of time. So people posed in front of cameras for long times, but with a grim face. It was just easier to keep it still. As soon as the technology allowed faster exposures, people had the liberty to smile without ending up with a facial cramp.

  1. Windows XP’s default wallpaper is the most-viewed photograph in history

Seen by over a billion people, the default wallpaper from Windows XP is considered to be the most-viewed image in history. Charles O'Rear took a photograph officially titled as “Bliss” in 1996. The image consisted of a green hill with a cloud and a blue sky in the Los Carneros American Viticultural Area of Sonoma County, California. After selling it to Corbis, Microsoft bought it years later.

Image By Source, Fair use, http://ift.tt/2wdBakJ

Here you can see the curious story behind the most viewed image on the planet.

  1. There are ~80 genres of Photography

At least, that is what Wikipedia says, so now we can be sure we all have plenty of options for finding our own voice in the vast and generous world of photography.



Image by Unsplash

Hope you all enjoyed this curious post!

Share on Facebook
Share on Twitter
Pin to Pinterest
The following two tabs change content below.

Latest posts by Federico Alegria (see all)

Let's block ads! (Why?)


Light Stalking http://ift.tt/2vlc4UT

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

31. Juli 2017

4:02:00 AM

Das Bild des Tages von: Timm Ziegenthaler


kwerfeldein – Magazin für Fotografie http://ift.tt/2uMFN7j

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

Sunday, July 30, 2017

Ein Abenteuer in Neuseeland

10:07:00 PM

Ein Beitrag von: Katharina Jung

Katharina Jung sah ich nach langer Zeit auf einem Fototreffen im Harz wieder. Ich war neugierig, was sie auf ihrer Reise durch Neuseeland erlebt hatte und bat sie am Abend um ein Interview. Während die anderen in der Küche Burger anbrieten, machten wir es uns auf dem Sofa unseres Ferienhauses bequem und redeten.

Zwei Personen stehen angemalt mit der Stirn aneinander zusammen

Als ich Dich das letzte Mal getroffen habe, standst Du kurz vor Deiner Reise nach Neuseeland. Damals sagtest Du, in einem Jahr bist Du zurück und warst dann sogar zwei Jahre lang weg. Was ist passiert?

Ich bin mit gar keinem Plan nach Neuseeland gegangen, hatte mir alle Türen offen gehalten und bin durch Zufall an eine Segelkommune geraten – dadurch hat sich meine Reise verlängert.

Auf die Kommune komme ich auf jeden Fall zurück, aber lass uns erst einmal bei der Fotografie bleiben. Ich habe während der Zeit vereinzelt Bilder von Dir gesehen und hatte den Eindruck, dass sich Dein Bildstil während der Reise sehr verändert hat. Vorher waren es sehr konzeptionelle, inszenierte Aufnahmen mit großem Aufwand und in den letzten zwei Jahren gab es vermehrt ruhige Reisefotografien voller Emotionen.

Ja, das stimmt. In Neuseeland habe ich eine längere Pause von der Fotografie genommen. Ich wollte mich auf das Reisen und den Moment einlassen. Nach und nach begann ich dann, die Reise zu dokumentieren und der Fokus auf meine Konzeptaufnahmen hat sich ausgeschlichen.

Mit der Zeit habe ich gemerkt, dass ich mich mit den Konzeptbildern nicht mehr so recht identifizieren kann. Mir fällt es auch irgendwie schwer, mich neben ein Foto von damals zu stellen und zu sagen: Das habe ich gemacht.

Klar sind diese Aufnahmen auch ein Teil von mir, aber auf der Reise habe ich mich verändert. Alles ist intensiver geworden: Gefühle, Emotionen und Ideen. Meine neuen Bilder sind entstanden, wenn ich zufällig am richtigen Ort zur richtigen Zeit war, mit Menschen, die mich inspiriert haben.

Zwei Menschen am Strand verbunden durch Stricke

Zwei Menschen stehen dicht zusammen am Strand

Hat sich mit den Bildern auch Deine Technik verändert?

Im Gepäck hatte ich die Canon 5D Mark III mit dem 24–70-mm- und dem 50-mm-f/1.8-Objektiv. Mein Stativ hatte ich zu Hause gelassen, weil mein Rucksack auch so schon viel zu schwer war und leichte Reisestative so teuer sind.

Als mir auf der Reise ein Mietwagen geklaut wurde, lag das Zoomobjektiv leider noch drin. Die Versicherung hat mir zum Glück einen Teil der verlorenen Sachen schon erstattet. Den Rest der Reise bin ich mit der Canon und der Festbrennweite ausgekommen.

Bergsee

Du bist wirklich losgeflogen und hattest überhaupt nichts geplant?

Auf dem Weg nach Neuseeland hatte ich einen Monat auf Bali eingeplant. Dort fand ein Meet-up mit 18 Fotograf*innen statt. Wir hatten uns eine Villa in Ubud, Zentralbali, gemietet. Ich habe dort Menschen von überall getroffen, die mich unglaublich inspiriert haben. Darunter auch Caitlin McKone aus Neuseeland.

So hatte ich die Möglichkeit, die ersten zwei Monate bei ihr zu Hause zu verbringen, was mir einen guten Start ermöglicht hat. Ihre Familie hat mir geholfen, ein gescheites Auto zu finden, die Versicherung abzuschließen und mir auch mit allem anderen geholfen, was so ansteht, wenn man beschließt, irgendwo länger zu bleiben.

Ein Mensch zwischen Wurzeln

Ein riesiger verwurzelter Baum

Hast Du in Neuseeland dann gearbeitet?

Ich habe eine Woche auf einer Kiwifarm gearbeitet und mich ansonsten viel mit WWOOFing durchgeschlagen.

Was ist WWOOFing?

Es geht um den Austausch von Arbeitskraft gegen Unterkunft. Ein Austausch zwischen Bauernhöfen sowie Kleinbetrieben und Menschen, die freiwillige Hilfe anbieten. Also ein weltweites Netzwerk, das von der Idee getragen wird, Menschen zusammenzubringen, die einen naturverbundenen Lebensstil auf dem Land führen – oder aktiv kennenlernen – möchten.

Man geht zu einer Privatperson oder Farm, hilft vier bis fünf Stunden am Tag und darf im Gegenzug dafür dort schlafen und mitessen. WWOOFing ist eher auf Farmen beschränkt, während man sich bei Workaway auf ein breit gefächertes Spektrum von Aufgabengebieten bewerben kann: Housesitting, Kinderbetreuung, kreative Projekte, Bauen und vieles mehr.

Enten werden gefüttert

Was hast Du alles gemacht?

Ich habe zum Beispiel in einem Yoga-Zentrum gearbeitet. Die WWOOFer*innen haben dort den eigentlichen Arbeiter*innen geholfen und gemacht, was so anfiel. Einer hat zum Beispiel Kräuter gesammelt für den Tee, zwei WWOOFer*innen haben in der Küche geholfen, andere haben Kissen gebügelt… Dafür hatten wir dort einen Wohnwagen, in dem wir schlafen durften. Einer Freundin habe ich im Garten geholfen und ein Gemüsebeet gebaut. Ein anderes Mal habe ich Flyer erstellt und andere digitale Sachen gemacht.

Gibt es das nur in Neuseeland?

Nein, das gibt es weltweit. Auf den Webseiten bekommt man einen guten Eindruck: WOOFing und Workaway.

Man kann sich dort ein Profil erstellen, schreiben, was man machen möchte und in welche Richtung man gehen will. Ob man mit Tieren arbeiten möchte, handwerklich oder künstlerisch begabt ist und so weiter. Und dann schreibt man einfach Leute an.

Ziegen und ein Hirte auf einer Straße

Ziegen

Hat sich bezahlt gemacht, dass Du fotografieren kannst?

Ja, tatsächlich. Nicht in Neuseeland, sondern auf meiner Reise nach Spanien. Ich hatte einen dortigen Holzkünstler angeschrieben, der mit schwer erziehbaren Jugendlichen arbeitet. Ich hatte ihn kontaktiert, weil mich die Arbeit mit den Jugendlichen angesprochen hat und einfach so auch gefragt, ob er auch Bilder gebrauchen kann und meine Fotoseite mitgeschickt. Am Ende habe ich zwei Monate bei ihm gelebt und seine Vasen und Kunstwerke fotografiert. Er brauchte neue Fotos für seine Webseite.

Wo bist Du in Neuseeland gewesen?

Ich bin zuerst in Wellington gelandet, auf der Nordinsel. Von da aus bin ich dann auf die Südinsel gefahren. Es war gerade Hochsommer und die Südinsel ist einfach ein Traum im Sommer. Jeder hat mir direkt geraten, zuerst diese Insel zu erkunden und dann erst im Herbst zurück in den Norden zu kommen. Im Süden wohnen auch geschätzt eine Million Einwohner*innen und auf der Nordinsel drei Millionen, obwohl diese wesentlich kleiner ist. So hatte ich direkt etwas Ruhe und Abstand.

Berglangschaft

Eine Frau mit dunkelm Sand zwischen den Händen

Wie ist es, in Neuseeland zu fotografieren? Fällt man mit Kamera auf?

Nein, gar nicht. Irgendwie hat da auch jeder eine Kamera in der Hand. Es kommen ja auch jährlich acht Millionen Tourist*innen ins Land, wodurch die Fotografie völlig normal ist. Die Fotoszene in Neuseeland konnte ich durch Caitlin McKone etwas kennenlernen. Als wir gemeinsam in Bali waren, habe ich Fotograf*innen aus Australien kennengelernt und wir haben dort ein kleines Meet-up abgehalten.

Wann und wo bist Du dann zu dieser Segelkommune gekommen?

Das fing an mit einem Freund, den ich in einem kleinen Dorf, das Takaka heißt, kennengelernt habe. Er hatte ein Segelboot und ist eigentlich Engländer, lebte aber schon seit vier Jahren in Neuseeland. Ich habe eine Zeit auf seinem Boot gewohnt.

Als der Sommer langsam um und die Festivals vorbei waren, bin ich zu meiner Reise auf die Nordinsel aufgebrochen. Dort hatte ich auch einen neuen WWOOFing-Job in besagtem Yoga-Zentrum.

Eine Freundin hatte mich dort auf einen Akrobatenzirkus von irgendwelchen Segelclowns aufmerksam gemacht, die von Südamerika nach Neuseeland gesegelt sind und jetzt im Ort ihre Show haben. Das wollte ich unbedingt ansehen, mein Freund mit dem Segelboot war auch gerade da und schloss sich der Gruppe kurzerhand an.

Das Ziel der Kommune war es, die Fidschi-Inseln bzw. Vanuatu zu erreichen, weil der Ort kurz zuvor von einem Hurrikan getroffen wurde und sie Musikinstrumente, Kleidung und andere Hilfsgüter dorthin bringen wollten. Irgendwie hat sich alles so ergeben, dass ich am Ende auch mit gesegelt bin.

Menschengruppe auf einem Segelboot

© Ramin Krause von voiiage.org

Ein Clown

Wie lange warst Du mit der Gruppe unterwegs?

Von Neuseeland nach Fidschi dauerte es 15 Tage. Unser Boot hatte unter der Reise sehr gelitten, weshalb wir die Zeit in Fidschi viel in den Marinas verbracht haben, um das Boot wieder auf Vordermann zu bringen, denn das Weitersegeln wurde irgendwann kritisch. Unser Boot war ein Zementboot und hatte einen Riss. Insgesamt war ich mit der Kommune sieben Monate lang unterwegs.

Du hattest ja keine Segelerfahrung. Wie war die lange Zeit auf dem Boot für Dich?

Ich habe erst richtig realisiert, dass ich gerade wirklich segle, als ich dann zusammen mit einer Freundin in der Kabine gelegen habe und uns beiden einfach so übel war, dass wir gedacht haben: Scheiße, was machen wir hier eigentlich?

Klar hört man von Seekrankheit, aber das war mir egal. Ich wollte das erleben und mit den Leuten zusammen sein. Die Seekrankheit verfliegt auch irgendwann – dann steht man da, schaut sich einmal um 360° um und da ist dann nichts weit und breit außer Wasser. Dann merkt man, wofür man das macht und wie schön es ist. Und dann kann man auch wieder Zwiebelringe mit Ketchup essen.

Oha, das klingt fies.

Ja, wir haben viel frittiert auf dem Boot. (lacht) Wir waren zu acht auf zwölf Metern und wurden zu einer kleinen Familie. Wir haben aufeinander geachtet.

Schiffsküche

Eine Frau malt das Gesicht eines Mannes an

Kannst Du noch etwas über diese Kommune erzählen?

Ihr Ziel ist es, anderen Menschen das Segeln beizubringen, so dass sie eigenständig die Welt auf einem ökonomischen Weg bereisen können. Damit man nicht denkt, man könnte ja mal dahin fliegen, sondern auch, dass man sein Ziel ebenso gut auf einem Boot erreichen könnte. Ein weiteres Ziel ist es, alte Boote, die irgendwo in der Marina vergammeln, wieder aufzubauen, eine Crew zu finden und zu segeln. Es gibt so viele Boote, um die sich niemand kümmert.

Taue und Segel

Ein Mann sitzt auf einem Segelboot

Wann hast Du entschieden, dass es Zeit ist, wieder nach Hause zu kommen?

Nach der Zeit mit der Segelkommune blieb ich noch etwas auf Vanuatu und habe glücklicherweise ein Segelboot zurück nach Neuseeland gefunden. Ich hätte mir nicht vorstellen können, von Vanuatu aus nach Hause zu fliegen. Das wäre mir zu intensiv gewesen von den Lebensumständen her. Das wäre ein Kulturschock gewesen, den ich mir nicht vorstellen wollte.

Ich hatte zudem das Gefühl, dass da noch etwas ist und auf mich wartet. So bin ich noch ein halbes Jahr in Neuseeland geblieben und habe versucht, die Reise weiter hinauszuziehen, bis ich irgendwann gemerkt habe, dass es Zeit ist, nach Hause zu gehen.

Und Du hast es nicht bereut und bist gut angekommen?

Ja, es war gut so. Ich habe mich total auf Zuhause gefreut.

Ein Mann hält eine bemalte Hand vor sein Gesicht

Ein Mann mit Gitarre in einer Gruppe Menschen

Deine Reise klingt nach Abenteuer und für viele ist es sicher unglaublich schwer zu verstehen, wie man alles hinter sich lassen kann ohne großen Plan, was die Zukunft bringt. Was rätst Du denjenigen, die so etwas auch gern machen würden, es sich aber nicht trauen? Wie schwer ist es? Sollte man es einfach machen?

Es kommt immer auf die Umstände an. Es gibt ja viele, die einfach nicht die Möglichkeit haben, was mir Leid tut. Man ist gebunden an verschiedene Dinge, beziehungsweise man bindet sich selbst an Dinge und loslassen ist mit zu viel Angst und Unsicherheit verbunden. Bei mir hat es einfach gepasst und ich wusste schon lange, dass ich einfach reisen möchte.

Eine Frau mit Wolken im Gesicht

Wieviel Geld sollte man ansparen, wenn man zum Beispiel ein Jahr lang nach Neuseeland möchte und vor Ort mit Glück nach kleinen Jobs oder WWOOFing Ausschau hält?

Ich bin zu diesem Foto-Meet-up von Bella Kotak auf Bali mit etwa 6.000 € losgereist. Dort habe ich es mir richtig gut gehen lassen und viel Geld rausgeschmissen. Ich hatte gerade eine Ausbildung hinter mir, die mich stark gestresst hat, dann hatte ich zwei Monate lang in einer Fabrik gearbeitet, um Geld für die Reise zu sparen und war in Bali so froh, dass es endlich losging, dass ich direkt 1.500 € ausgegeben habe.

Ich kann schwer beurteilen, was man wirklich braucht. Ich kann nur sagen, dass ich 6,000 € dabei hatte und mich damit ein gutes Dreivierteljahr durchschlagen könnte. Ich habe in Neuseeland dann sehr sparsam gelebt. Mit WWOOFing ist es aber sehr einfach, günstig zu reisen.

Menschen auf einem Jeap und der Straße

Eine Landschaft spiegelt sich im Wasser

Jetzt treffen wir uns heute wieder auf einem Foto-Meet-up in Deutschland. Was für Bilder machst Du hier, da Du nicht mehr auf Reisen bist?

Zurzeit bin ich in einer Portrait-Phase. Ich versuche etwas Neues. Die Reisefotografie werde ich aber nicht aufgeben.

Bleibst Du jetzt länger in Deutschland oder hast Du schon die nächste Reise geplant?

Ich genieße es total daheim. Seit ich von meiner Reise zurück bin, lerne ich so viele Dinge viel mehr zu schätzen. Meine Denkweise hat sich einmal um 180° gedreht. Ich schaue nun auf viele Dinge viel offener und anders. Ich bin sehr gern zu Hause und habe auch wieder gearbeitet und Zeit mit meiner Familie verbracht. Aber dennoch möchte ich bald nach Südamerika gehen.

Zwei Frauen auf einer Wiese bei Dämmerung

Eine Frau schiebt einen Einkaufswagen. Darin sitzt eine Frau mit Gitarre

Wieder völlig ungeplant und offen für alles, was passiert?

Ja, genau. Aber tatsächlich sind auch viele aus der Kommune zurzeit in Südamerika. Sie haben ein weiteres Boot fit gemacht, sind gerade in Panama losgesegelt und vielleicht treffe ich sie ja auf meiner nächsten Reise wieder.

Ich bin gespannt auf die neuen Bilder. Vielen Dank für das Interview!


kwerfeldein – Magazin für Fotografie http://ift.tt/2vadyki

Sourced by Time Trap Photography sharing the best photography tips, news and tricks throughout the industry. Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque
Please visit our main site for booking availability and rates.



"Time


Receive valuable industry knowledge delivered free to your email each day.


"Time

About Us

Time Trap Photography is dedicated to freezing those special moments in life that can be revisited and admired for generations to come. - Shannon Bourque

The lens in focus

“Life is like a camera. Just focus on what’s important and capture the good times, develop from the negatives and if things don’t work out, just take another shot.” — Unknown

TIME TRAP PHOTOGRAPHY COPYRIGHT 2016